Navigation





Personenkreis

Im Einrichtungstyp "Wohnstätte für Menschen mit außerordentlichem Hilfebedarf" werden Menschen mit Schwerts- und Mehrfachbehinderung im Sinne der §§ 53 ff SGB XII aufgenommen und betreut, die mehreren der nachfolgenden Kriterien entsprechen:

  • die in der Regel volljährig sind,
  • sie können wegen der Art und Schwere ihrer Behinderung nicht oder nicht mehr im Wohnheim, in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) oder in Einrichtungen anderer Wohnformen betreut werden,
  • sie sind aufgrund ihrer Verhaltensbesonderheiten nicht oder noch nicht werkstattfähig,
  • sie sind nach Feststellung des zuständigen Kostenträgers nach Anhörung von Sachverständigen, soweit dies nach Besonderheiten des Einzelfalls geboten ist (vgl. § 24 Eingliederungshilfeverordnung), auf eine Betreuung in einer vollstationären Einrichtung angewiesen,
  • sie sind aufgrund ihrer eigen- und fremdgefährdenden Verhaltensweisen auf einen Unterbringungsrahmen mit vormundschaftsgerichtlich genehmigten Freiheit entziehenden Maßnahmen angewiesen,
  • sie befinden sich aufgrund ihrer Verhaltensbesonderheiten im Grenzbereich zur Notwendigkeit der psychiatrischen Unterbringung,
  • sie weisen psychische Störungen im klinischen Sinne auf (wie autistische Syndrome, Psychosen, extreme Stimmungsschwankungen und Halluzinationen) und sind aufgrund ihrer Verhaltensbesonderheiten in psychiatrischer Behandlung,
  • sie verfügen über extrem eingeschränkte Handlungs- und Sprachfähigkeiten,
  • sie bedürfen einer besonders intensiven Beaufsichtigung, Begleitung und Hilfe, um sie vor akuten Eigen- oder Fremdgefährdungen zu schützen,
  • sie äußern sich durch Schreien, Kreischen, Weinen und heftige Auto- und Fremdaggressionen,
  • ihre Wahrnehmungsfähigkeit ist gestört,
  • sie sind ohne intensive Beaufsichtigung, Begleitung und Hilfe nicht in der Lage, ihre auto- und/oder fremdaggressiven Impulse zu steuern,
  • ihre Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ist nur durch eine intensive Betreuung und Unterstützung gewährleistet,
  • Sie haben einen gestörten Tages- und Nachtrhythmus,
  • sie sind ohne intensive Begleitung und Hilfe weder in der Lage Sinneserfahrungen zu machen noch Sinnesanregungen zu erhalten,
  • sie erlangen nur durch eine besonders intensive Beaufsichtigung, Begleitung und Hilfe jene Flexibilität und Belastbarkeit, die sie zur Bewältigung von Anforderungen an ihr Sozialverhalten benötigen,
  • sie sind motorisch sehr unruhig und weisen einen ausgeprägten Bewegungsdrang auf,
  • sie sind orientierungslos und zeigen häufig Weglaufimpulse,
  • sie sind häufig in vorhergehenden Hilfemaßnahmen gescheitert und haben Einrichtungswechsel erlebt.

Ihr Ansprechpartner

Bereichsleitung
Herr Michael Czerwinski
Mehlbydiek 23
24376 Kappeln

☎ +49 46 42  91 44 587
🖷 +49 46 42  91 44 594
mczerwinski@st-nicolaiheim.de


Wichtiger Hinweis

Sehr geehrte Kunden, Besucher, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

aufgrund der aktuellen Corona Situation hat die Landesregierung beschlossen, ab Montag 16. März 2020 bis auf Weiteres alle Werkstätten für Menschen mit Behinderungen (WfbM) im Land Schleswig-Holstein zu schließen. 

Seit dem 19. Mai 2020 haben wir mit einer geringen Anzahl der Beschäftigten den Betrieb wieder aufgenommen.  

Die Notgruppe bleibt zusätzlich weiterhin bestehen.

Wir bitten somit alle Beschäftigten, die bisher nicht persönlich benachrichtigt wurden zu Hause oder in der Wohnstätte zu bleiben.

Bleibt gesund, denkt an das Händewaschen und wir melden uns bald wieder.


St. Nicolaiheim Sundsacker e.V.
- Kappelner Werkstätten -