Navigation





Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB)

Bedeutung, Inhalt und Ziele der Berufsvorbereitung

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen erleichtern den Einstieg in Ausbildung und Beruf. Die Jugendlichen lernen ihre beruflichen sowie persönlichen Stärken kennen und finden heraus, welcher Beruf, welche Ausbildung oder welcher Arbeitsplatz am besten zu ihnen passt.

Die BvB ist sehr stark praktisch orientiert, insbesondere durch die hohe Anzahl von Praktika. Dadurch wird die Ausbildungsreife unterstützt und gleichzeitig die Möglichkeit geschaffen, zu einem Ausbildungsbetrieb des Ersten Arbeitsmarktes zu wechseln. Denn Ziel der Maßnahmen, die im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt wird, ist die Vermittlung in den Ersten Arbeitsmarkt.

Zurzeit werden Qualifizierungen in den Bereichen Holz und Küche/ Hauswirtschaft angeboten.

Die Teilnehmer sind Jugendliche und junge Erwachsene bis zu 25 Jahren, die keine berufliche Erstausbildung absolviert haben, bei denen eine Lernbehinderung und / oder gesundheitliche Einschränkungen vorliegen.

Voraussetzung für die Teilnahme ist die Vermittlung durch die Bundesagentur für Arbeit in diese Maßnahme.

Wir helfen dabei gern. Sprechen Sie uns an.

Der Ablauf der BvB-Reha

Die BVB-Reha dauert in der Regel elf Monate und besteht aus drei zeitlichen Abschnitten:

In der Eignungsanalyse werden die Fähigkeiten und Eignungen ermittelt. Die Teilnehmenden lernen dabei maximal zwei Berufsfelder kennen. Das Ziel ist eine realistische Einschätzung des Berufswunsches und der persönlichen Stärken. Die Eignungsanalyse dauert bis zu vier Arbeitswochen.

In der nachfolgenden Grundstufe soll festgestellt werden, welcher Beruf der passende ist. Vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten werden gefördert, um die Aufnahme einer Ausbildung oder Arbeit zu ermöglichen, um die Aufnahme einer Ausbildung oder Arbeit voranzutreiben. Die Grundstufe dauert inklusive der Eignungsanalyse maximal sechss Monate. Im Anschluss ist der Wechsel in die Förderstufe oder in die Übergangsqualifizierung vorgesehen. Die Förderstufe dient ferner der Entwicklung der beruflichen Grundfertigkeiten und zur weiteren Förderung der vorhandenen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Ein Wechsel in die Übergangsqualifizierung erfolgt nach erfolgreicher und realistischer Berufsentscheidung. Hier werden berufspraktische Kompetenzen weiter ausgebaut und gezielt gefördert, beispielsweise durch vertiefende Übungen in den Fachbereichen.

In der gesamten Maßnahme müssen vier bis sechs Praktika a 3 Wochen durchgeführt werden.

Die BVB-Reha endet mit dem Übergang in eine Ausbildung oder mit der Aufnahme einer Arbeit.

Lerninhalte der BVB Reha

Da der Schwerpunkt der BvB-Reha praktisch ausgerichtet ist, verbringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Hälfte der Zeit in dem von ihnen gewählten Fachbereich.

Zusätzlich erlernen sie weitere, für den Beruf notwendige Fähigkeiten, sogenannte Schlüsselqualifikationen, die sie insgesamt zum Handeln und darüber hinaus zum Lösen von Problemen befähigen sollen. Unterstützt werden sie dabei von Sozialpädagogen. Konkret lernen sie:

  • soziale Fähigkeiten (Wie verhalte ich mich angemessen?)
  • alltagspraktische Fähigkeiten  Wie erledige ich bestimmte Dinge und wo finde ich die notwendigen Informationen?)
  • Medienkompetenz und EDV-Grundlagen
  • Bewerbungen schreiben
  • schulische Basiskompetenzen

In kleinen Gruppen (max. 8 Teilnehmer pro Gruppe) werden diese allgemeinen Grundlagen vermittelt. Gegebenenfalls besteht auch die Möglichkeit, im Rahmen des Berufsschulunterrichtes in unserem Hause einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Schulabschluss zu erwerben. Am Ende der berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme erhalten die Jugendlichen einen Nachweis über die erlernten Inhalte.

Das Team

Neben Fachanleitern und -leiterinnen, Lehrkräften und einer Sozialpädagogin, ist die Bildungsbegleiterin für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen und die Maßnahme verantwortlich. Sie erstellt mit den Teilnehmenden einen Qualifizierungsplan, in dem sowohl alle Schritte zur Förderung als auch die jeweilige Dauer zur Umsetzung festgelegt werden.