Navigation





Das Teilhabegestaltungssystem (TGS): Ein Instrument zur Teilhabe auf Basis der ICF

Der St. Nicolaiheim Sundsacker e.V. hat gemeinsam mit vier weiteren Einrichtungen des Norddeutschen Diakonie Netzwerkes ein Instrument zur Verwendung und Ergänzung im Teilhabe- bzw. Hilfeplanverfahren der Eingliederungshilfe entwickelt: Das „Teilhabegestaltungssystem". Es berücksichtigt sowohl lokale bzw. regionale als auch nationale Vorgaben. Die lokalen bzw. regionalen Aspekte ergeben sich aus der Kommunalisierung der Eingliederungshilfe in Schleswig-Holstein und der zur Koordination erfolgten Gründung der Koordinierungsstelle soziale Hilfen der schleswig-holsteinischen Kreise. Nationale Richtlinie finden sich im SGB IX und SGB XII sowie im UN-Übereinkommen zu den Rechten Menschen mit Behinderung und in den Beschlüssen der 86. Arbeits- und Sozialministerkonferenz.

Das „TGS" basiert auf der von der Weltgesundheitsorganisation entwickelten „International Classification of Functioning, Disability and Health", kurz ICF genannt. Im deutschen Sprachraum ist für die Einteilung folgende Begrifflichkeit gebräuchlich: „Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit".

Sie hat folgende Merkmale: Sie

  • ist eine gesundheitsbezogene soziale Klassifikation mit Anerkennung durch die UN

  • enthält die notwendigen Rahmenbedingungen für die Herstellung der Chancengleichheit von funktionseingeschränkten Personen

  • ist ein geeignetes Instrument für die Umsetzung internationaler Aufträge der UN zu den Menschenrechten (z.B. UN-Übereinkommen über die Rechte behinderter Menschen) und für die nationale Gesetzgebung (z.B. SGB IX, SGB XII)

Das Teilhabegestaltungssystem wurde im Rahmen eines Projektes in Kooperation von Praxis und Theorie entwickelt (nähere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter dem Punkt ICF-Projekt). Menschen mit Behinderungen haben, neben ihren Bezugspersonen, zu denen auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Einrichtungen zählen, einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung beigetragen. Ergebnis des Projektes ist das Teilhabegestaltungssystem (TGS).

Das TGS ermöglicht

  • Transparente Klärung von Teilhabewünschen und Teilhabezielen
  • Übersetzung in die ICF als einheitliche Sprache
  • Einschätzung der Teilhabefähigkeit der Person und der Teilgabestruktur der Umwelt durch standardisierte Kriterien
  • Entwicklung wirkungsvoller Teilhabemaßnahmen
  • Wahrnehmung neuer Perspektiven
  • Vereinfachung der Kommunikation untereinander durch die Modulstruktur

 

Die einzelnen Module des TGS:

Modul 1: Bedürfnisse (Analyse). Erhebung der Wünsche und Vorstellungen

Modul 2: Anforderungen (Screening). Erstellung der Anforderungsprofile

Modul 3: Einschätzung (Assessment). Durchführung von Befragungen, Beobachtungen, Tests

Modul 4: Bedarfe (Assignment). Feststellung der Bedarfe

Modul 5: Maßnahmen (Intervention). Planung und Durchführung der Maßnahmen

Modul 6: Auswertung (Evaluation). Feststellung der Resultate der durchgeführten Maßnahmen

Bei Fragen steht Ihnen die TGS-Beauftragte Frau Julia Dolata gern zur Verfügung:
0151/ 467 00 924
jdolata@st-nicolaiheim.de

gez. Julia Dolata (TGS-Beauftragte)