Navigation





Originaltext Gestapo

In erzieherischer Hinsicht kann das Heim, soweit es von mir beurteilt werden kann, keine positive Arbeit leisten, u. zw. schon deswegen nicht, weil die Leiterin und ihre beiden alten Vertreterinnen offenbar an der heutigen Zeit wenig Anteil nehmen und denen infolgedessen für die Erziehung von Kindern die nötigen weltanschaulichen Voraussetzungen fehlen. Wenn man bedenkt, dass jeder Tag mit einer Morgenandacht der nunmehr 64-jährigen Schwester Elisabeth beginnt, bei der sie einige Verse aus dem Alten Testament vorliest und anschließend mit den Kindern ein christliches Lied singt, so kann man sich vorstellen, dass in weltanschaulicher Hinsicht nicht viel dabei rauskommt. Die Teilnahme an diesen Morgenandachten ist angeblich freiwillig, jedoch nehmen die Kinder fast ausnahmslos daran teil. Sie hätten wahrscheinlich auch Nachteile von Seiten der Schwester Elisabeth zu erwarten, wenn sie es nicht täten. Eine weltanschauliche Ausrichtung fehlt vollkommen.“