Navigation





Wohngruppe Ponyhof

1. Örtliche Lage und räumliche Ausgestaltung

Die Wohngruppe „Ponyhof“ befindet sich in der Nähe der ländlichen Gemeinde Brodersby, etwa acht Kilometer von der Stadt Kappeln entfernt, in der es gute Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten gibt. Die Nähe zur Ostsee bietet außerdem vielseitige Möglichkeiten zur Erholung und Freizeitgestaltung.

Die medizinische Versorgung (praktische Ärzte, Zahnarzt, Physiotherapeut) ist in der Nachbargemeinde Karby gegeben. Die Verbindungen durch den öffentlichen Nahverkehr sind dem üblichen ländlichen Angebot entsprechend.

Die Stadt Kappeln verfügt über ein breitgefächertes Angebot an Schulen und fachärztlicher Versorgung. Des Weiteren können in Kappeln, Damp und der näheren Umgebung verschiedene Freizeitangebote wie Sportvereine, Schwimmhallen und Freizeitzentren genutzt werden.

Das Wohnhaus befindet sich in Alleinlage knapp einen Kilometer außerhalb von Brodersby und ist etwa drei Kilometer von der Ostsee entfernt. Das Gebäude ist ein geräumiger, sanierter und modernisierter Resthof mit Stallungen und einer Mehrzweck- / Reithalle, in der v.a. unser gruppenübergreifendes heilpädagogisches Reiten stattfindet.

Das große ebenerdige Gruppengebäude verfügt über zwei Bereiche mit insgesamt 13 Einzelzimmern. Beide Bereiche verfügen jeweils über eigene Gemeinschaftsräume, eine Küche sowie sanitäre Anlagen. Darüber hinaus gibt es für intensive Schulaufgabenbetreuung, Elterngespräche und Besprechungen einen gesonderten Raum, die „Klönstuv“.

Der Hof mit seinem großen Grundstück bietet durch seine Alleinlage den Kindern und Jugendlichen Platz zum ungestörten Spielen und zur Freizeitgestaltung. Eine selbst verwaltete Werkstatt zum Basteln und Schrauben steht den Kindern und Jugendlichen in Begleitung der BetreuerInnen zur Verfügung.

Außerdem hat die heimeigene Jugendfeuerwehr ihre Räumlichkeiten auf dem Gelände der Wohngruppe.

 

2. Betreuter Personenkreis

Die Wohngruppe ist koedukativ ausgelegt, es können bis zu dreizehn Kinder bzw. Jugendliche aufgenommen werden. Das Aufnahmealter bewegt sich im Rahmen von etwa sechs bis fünfzehn Jahren. Im Ponyhof werden Mädchen und Jungen betreut, die aufgrund von traumatischen Erlebnissen, ADS / ADHS – Problematiken, psychischen Grunderkrankungen und/oder Defiziten im Sozialverhalten einen sicheren und gut strukturierten Rahmen benötigen. Das Umfeld des Ponyhofes mit seiner Alleinlage eignet sich besonders dazu, Kinder aufzunehmen, die aufgrund ihrer grenzüberschreitenden, distanzlosen Art den Rahmen eines dörflichen Umfeldes sprengen würden.

3. Ziele und Inhalte der Betreuungsarbeit

Im Rahmen unserer pädagogischen Arbeit ist ein wichtiges Ziel die Schaffung eines geschützten Ortes, um den Kindern und Jugendlichen für die Zeit ihres Aufenthaltes in der Wohngruppe ein sicheres Zuhause zu bieten und sie bei der Aufarbeitung von traumatischen Erlebnissen zu unterstützen.

Der Erziehungsstil des Teams ist als kooperativ, aber konsequent zu bezeichnen und die gestellten Anforderungen und Ziele innerhalb der pädagogischen Arbeit sind konkret und für den Jugendlichen transparent und nachvollziehbar.

Ziel ist die Aufarbeitung und Verbesserung von individuellen Verhaltens- und Sozialproblematiken (Entwicklungsverzögerungen, Persönlichkeitsstörungen und Erziehungsdefiziten).

Im Rahmen des Bezugsbetreuersystems wird auf die persönlichen Belange der einzelnen Mädchen und Jungen gezielt und individuell eingegangen.

Zeitliche Gliederungen, transparente Abläufe wie auch persönliche und soziale Verpflichtungen werden durch Ämter-, Wochen-, Förderpläne und das Gruppenkonzept präzisiert.

Hierbei haben die Mädchen und Jungen durch die regelmäßig stattfindenden Kinderteams die Möglichkeit der Mitsprache bei den Regelungen und Abläufe des Gruppengeschehens.

Ein wesentlicher Schwerpunkt in der pädagogischen Arbeit des Ponyhofes ist die Motivation zum Schulbesuch und Schulabschluss. Die Kontakte zu den Schulen finden regelmäßig an Elternabenden und Sprechstunden statt. Auch außerhalb dieser festen Termine wird der Kontakt zu den Lehrkräften persönlich und telefonisch gepflegt, um auf schulische Probleme der Kinder und Jugendlichen so schnell wie möglich zu reagieren.

Im Rahmen der Freizeitgestaltung werden gemeinsame Unternehmungen mit den Jugendlichen geplant und durchgeführt. Neben den Gruppenaktivitäten wird auch auf die Möglichkeiten wie z.B. Sportvereine der Umgebung zurückgegriffen, um zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung beizutragen. Außerdem können die Betreuten in den Stallungen und der Reithalle zusammen mit einer Reittherapeutin den Umgang mit Pferden erlernen.

Jedes Jahr wird eine gemeinsame Ferienfreizeit mit der Gruppe durchgeführt.

Die Begleitung, die wir jungen Menschen in ein selbstbestimmtes Leben bieten, richtet sich nach ihren individuellen Fähigkeiten und Ressourcen.

Die Kinder und Jugendlichen haben mit unserer Hilfe die Möglichkeit, eigene Stärken und Schwächen zu erkennen, zu akzeptieren und verantwortlich mit ihnen umzugehen.

 

4. Schlusswort

Im Sinne unseres Leitgedankens „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch mit seinem Anspruch auf individuelle Hilfe, Selbstverwirklichung und Integration“ orientieren wir uns an den Bedürfnissen der von uns zu betreuenden Mädchen und Jungen. Mit Empathie und der Vermittlung von Geborgenheit sollen sie insbesondere das Vertrauen in soziale Kontakte wiedererlangen.

Junge Menschen haben in der Wohngruppe Ponyhof die Möglichkeit, sich das nötige Rüstzeug zu erarbeiten, um sich in den genannten Schwerpunkten weiterzuentwickeln und gezielt Hilfe zur Selbsthilfe einfordern zu können.

 

Das Team des Ponyhofes