Navigation





Wohngruppe Haus Sonnenkind

1. Örtliche Lage und räumliche Ausgestaltung

Das Haus Sonnenkind wurde im Jahr 2004 neu errichtet und liegt am Rand der Kleinstadt Kappeln. Kappeln liegt direkt an der Schlei und die Ostsee ist in unmittelbarer Nähe. In der näheren Umgebung können verschiedene Freizeitangebote wie Sportvereine, Schwimmhallen, Freizeitzentren genutzt werden. Kappeln verfügt über ein breitgefächertes Angebot an Schulen und bietet eine gute fachärztliche Versorgung.

Das barrierefreie Gruppenhaus verfügt über 14 Einzelzimmer, von denen drei für die Unterbringung von Rollstuhlfahrern ausgelegt sind. Die Gruppe gliedert sich auf in drei Teilbereiche, die durch einen großen Wohn- und Essbereich als zentralen Treffpunkt miteinander verbunden sind.

Im vorderen Bereich und in der Nähe des Dienstzimmers liegen sieben der Betreutenzimmer, eins davon mit eigener Sanitäre liegt direkt am Dienstzimmer und ist gedacht für den jeweils betreuungsintensivsten Bewohner.

Im hinteren Bereich des Hauses befinden sich zwei Verselbstständigungsbereiche mit jeweils drei Plätzen. Jeder dieser beiden Wohnflügel verfügt über eine Küche und gemeinsame Sanitäre, somit gibt es räumliche Möglichkeiten die dort wohnenden Jugendlichen schrittweise zu verselbstständigen.

Ein Spielzimmer mit Kicker und Dartscheibe, sowie ein Garten mit Schaukel, einem Sandkasten, einem Basketballkorb, zwei Fußballtoren, einem großen Fahrradschuppen und ein großes Grundstück zum Spielen komplettieren das räumliche Angebot.

2. Betreuter Personenkreis

Die Wohngruppe Haus Sonnenkind ist ein Angebot für männliche Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ab ca. 12 Jahren. Schwerpunktmäßig werden hier Jungen betreut, die aufgrund ihrer familiären und/oder persönlichen Problematik einen sicheren und gut strukturierten Rahmen benötigen.

Das intellektuelle Niveau reicht von normal begabt bis zu leicht geistig behindert. In der Regel weisen die Betreuten Entwicklungsverzögerungen oder Lernschwierigkeiten auf, hinzu können Problematiken wie aggressive Impulsdurchbrüche, sexuelle Auffälligkeiten, aber auch autistische Verhaltensweisen oder AD(H)S kommen.

Bei vielen liegen erhebliche psychische Auffälligkeiten, nicht selten hervorgerufen durch traumatische Erlebnisse in der Vorgeschichte, vor.

3. Ziele und Inhalte der Betreuungsarbeit

Der Erziehungsstil in der Wohngruppe Haus Sonnenkind ist durch Transparenz, Kontinuität und übersichtliche Strukturen und Regeln geprägt und dient dem jungen Menschen zur Orientierung in der Gruppe sowie zur Förderung seiner weiteren Entwicklung.

Klar formulierte Regeln und eine Ämterplanung fördern das partnerschaftliche Zusammenleben und die Eigenverantwortung. Sozialer Umgang und Rücksichtnahme werden täglich neu geübt, um verinnerlicht werden zu können.

Das Planen und Zubereiten von Mahlzeiten am Wochenende und während der Schulferien, das Einkaufen, die Wäschepflege sowie das Reinigen der Räumlichkeiten sind tägliche Bestandteile unserer Arbeit. Die Jungen werden entsprechend ihrem Alter und ihren Fähigkeiten schrittweise an derlei Aufgaben herangeführt. Hierbei sind die beiden Verselbständigungsbereiche im Haus von großer Wichtigkeit.

Ein wesentlicher Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit ist zudem die schulische Motivation und intellektuelle Förderung. Individuelle Hilfestellungen bei den Hausaufgaben, ein regelmäßiger Austausch mit allen Lehrkräften und alters- und begabungsspezifische Lernanreize werden für sehr wichtig erachtet.

Ebenso sind die Freizeitplanung und die Freizeitgestaltung wichtige Bestandteile unserer Arbeit.

Die regelmäßig einmal im Monat stattfindenden Teams der Jungen sollen langfristig zur sachlichen Auseinandersetzung untereinander befähigen und dienen der Planung und Abstimmung gemeinsamer Aktivitäten.

Die pädagogischen Fachkräfte verfügen über mehrjährige berufliche Erfahrung im pädagogischen Bereich, einige darüber hinaus über handwerkliche Ausbildungen. Dies ist in der täglichen Arbeit von Vorteil, wenn es um gemeinsame Zimmergestaltung, Renovierungen oder beispielsweise Fahrradreparaturen geht.

Jede pädagogische Fachkraft ist für in der Regel zwei der Jungen als BezugsbetreuerIn besonders verantwortlich und kümmert sich um deren wesentlichen persönlichen Belange.

Die Zusammenarbeit mit den Eltern oder anderen wichtigen Bezugspersonen aus der Vorgeschichte nimmt einen wichtigen Stellenwert ein. Wir zeigen hierbei auf, dass wir zwar Beziehungs- und Bindungsinhalte vermitteln, jedoch nicht in Konkurrenz zu den Eltern/Bezugspersonen treten wollen. Die Kontakte zur Herkunftsfamilie/ehemaligen Pflegefamilie sollen vom Kind/Jugendlichen positiv erlebt werden, ohne dass der aktuelle Lebensmittelpunkt im Haus Sonnenkind in Frage gestellt wird.

4. Schlusswort

Gemäß unserem Leitbild „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Mensch mit seinem Anspruch auf individuelle Hilfe, Selbstverwirklichung und Integration“ orientieren wir uns an den Bedürfnissen der uns anvertrauten Jungen. Sie sollen sich im Haus Sonnenkind verstanden fühlen und eine intensive Förderung erhalten. Professionelle Hilfe soll zum Lösen individueller Schwierigkeiten und zum Entwickeln einer starken und sozialen Persönlichkeit beitragen.

Abhängig von den individuellen Möglichkeiten soll den Jugendlichen zur Selbstständigkeit verholfen werden.

Unser Haus Sonnenkind ist eine Kinder- und Jugendhilfegruppe, die ihre Bewohner auf eine Rückkehr in die Familie oder auf einen internen Wechsel vorbereitet: Entweder dann hin zu unserem Haus Schwansen, das als Schwerpunkt die Vorbereitung auf unser Ambulant Betreutes Wohnen hat oder bei den intellektuell Schwächeren hin zu einem unserer Wohnheime für Erwachsene.

 

Das Team der Wohngruppe Haus Sonnenkind