Navigation





Bundesfreiwilligendienst

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) wurde von der Bundesregierung als Nachfolger für den Zivildienst eingeführt. Am BFD dürfen alle teilnehmen, die bereits die Vollschulzeitpflicht erfüllt haben, denn nach oben gibt es keine Altersgrenze.

Normalerweise dauert ein Freiwilligendienst 12 Monate. Wenn du an einem Bundesfreiwilligendienst teilnehmen möchtest, musst du dich für mindestens 6 Monate oder höchstens 18 Monate für die Teilnahme an einem BFD Projekt verpflichten.

Auch wenn der BFD der Nachfolger des Zivildienstes ist, orientiert er sich grundsätzlich an den Grundlagen des FSJ. Während des BFD bekommst du ein Taschengeld und Verpflegungsgeld.

1. Taschengeld (auch für die Zeit der Seminare und des Urlaubs) i.H.v. 154,00€/Monat;

2. ggf. unentgeltliche Verpflegung (mit einem Sachbezugswert nach der Sozialversicherungsentgeltverordnung i.H.v. 0,00€/ Monat anzusetzen) oder Geldersatzleistung i.H.v. 217,00€/Monat;

Es besteht für die Dauer des BFD ein Anspruch auf Kindergeld. Zusätzlich bist du eigenständig sozialversichert.

Der Bundesfreiwilligendienst wird pädagogisch begleitet mit dem Ziel, soziale, ökologische, kulturelle bzw. interkulturelle Kompetenzen zu vermitteln und das Verantwortungsbewusstsein für das Gemeinwohl zu stärken.

Dazu erhalten die Freiwilligen von den Einsatzstellen fachliche Anleitung. Darüber hinaus finden während des Bundesfreiwilligendienstes Seminare statt, für die Teilnahmepflicht besteht und die al Dienstzeiten gelten. Die Gesamtdauer der Seminare beträgt bei einer zwölfmonatigen Teilnahme am Bundesfreiwilligendienst mindestens 25 Tage; Freiwillige, die das 27. Lebenjahr vollendet haben, nehmen in angemessenem Umfang an den Seminaren teil.


Ihr Ansprechpartner

Herr Ralf Huwe
Mehlbydiek 21
24376 Kappeln

Tel. 0 46 42 / 91 44 - 365
Fax 0 46 42 / 25 53