Navigation





Industriekaufmann / Industriekauffrau

Die Tätigkeit im Überblick
Industriekaufleute befassen sich in Unternehmen aller Branchen mit kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereichen wie Materialwirtschaft, Vertrieb und Marketing, Personal- sowie Finanz- und Rechnungswesen.

Industriekaufleute arbeiten in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, z. B. in der Elektro-, Fahrzeug- oder Textilindustrie.

Wer kann die Ausbildung machen?
Wer den Ausbildungsberuf zum / zur Industriekaufmann / Industriekauffrau ergreifen möchte, sollte neben guten mathematischen- und sprachlichen Grundkenntnissen bereit sein, sich komplexen Anforderungen und Aufgaben zu stellen. Einen gut bestanden Realschulabschluss bzw. vergleichbare Schulausbildung setzen wir als Mindestqualifikation voraus.

Wie lange dauert die Ausbildung?
Die Ausbildung zum / zur Industriekaufmann / Industriekauffrau dauert in der Regel drei Jahre.

Was wird für diesen Beruf erlernt?
Die kaufmännische Steuerung und Kontrolle eines Unternehmens und die Gestaltung der innerbetrieblichen Arbeitsabläufe stehen im Mittelpunkt der Ausbildung; dabei werden moderne Bürotechnologien und Organisationsmittel verwandt.

Wie sieht die praktische Ausbildung aus?
Die praktische Ausbildung erfolgt in den Büroräumen der kaufmännischen Abteilungen und wird von erfahrenen Fachkräften (Betriebswirte/-innen, Fachwirten/innen, langjährige Praktiker/-innen) durchgeführt. 

Die Ausbildungsschwerpunkte sind das Erlernen von:

  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Marketing und Vertrieb
  • Verwaltung und Recht
  • Datenverarbeitung für kaufmännische Anwendungen
  • Personalverwaltung/Entgeltabrechnung
  • Buchführung/Kostenrechnung
  • Fertigungsplanung und Steuerung
  • Einkauf und Logistik
  • Auftrags- und Rechnungsbearbeitung
  • Lagerhaltung

Im Rahmen der Vermittlung der Ausbildungsschwerpunkte werden persönliche Qualifikationen gefördert, z. B.:

  • Denken in Zusammenhängen
  • Ausgeprägtes Verständnis für Zahlen und Daten
  • Konzentration und Genauigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Kundenorientiertes Verhalten
  • Eigenverantwortlichkeit

Mit welcher Prüfung schließt die Ausbildung ab?
Die Prüfung wird vor der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg abgelegt. Zur Mitte des zweiten Ausbildungsjahres erfolgt eine Zwischenprüfung und zum Ende der Berufsausbildung die schriftliche und mündliche Abschlussprüfung zum / zur Industriekaufmann / Industriekauffrau.

Welche beruflichen Möglichkeiten habe ich nach der Ausbildung?
Je nach Schulbildung bzw. beruflicher Erfahrung bestehen vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten; z. B. zum Fachkaufmann/-frau, Fachwirt/-in oder Betriebswirt/-in.